Mittwoch, 25. Juni 2014

All the cats!? All the time!!

Etwas, was ich mal dreist in unsere Tokyo-Must-See-Liste aufgenommen habe, sind Cafés, bei denen man von flauschigen Gesellen umwuselt wird. Die sogenannten Katzencafés sind einigen möglicherweise schon vom Hörensagen bekannt. Man kommt in ein Café und zahlt dort zum Beispiel eine Stunde, in der man sich dann bespaßen lassen darf von allerlei Katzen - wobei Katzen an sich wohl eher lieber selbst bespaßen lassen. 
In Ikebokuro soll es anscheinend sogar ein ganzes Department voll mit Miezen geben. Und wenn ich nur Flauschigkeit erahnen, bin ich definitiv Feuer und Flamme! Da es in Japan aufgrund des engen Wohnraumes ein Luxus ist, Tiere halten zu können, kann man hier einfach öffentlich sich für eine kurze Zeit ganz als Herrchen/Frauchen fühlen und staubt mal eben Geschnurre ab und verteilt Streicheleinheiten.
Die Idee finde ich ja wirklich gut! Bis ich dann las, dass es sogar noch eine Steigerung gibt: Hasencafés!!!!
Wie ich hörte, ist bei einigen Orten das Wort "Café" eher irreführend, da eine Möglichkeit des Kaffeetrinkens entweder gar nicht gegeben oder abgegrenzt vom Schmusebereich ist - sehr verständlich, wenn man an die Hygiene denkt. 
So werden wir uns also einfach mal selbst ansehen, wie es so ist, dafür zu bezahlen, in einem Raum voller Stubentiger sitzen zu dürfen. God save the miez!

Sada & Susi

Keine Kommentare:

Kommentar posten